FANDOM


Quincy-Massaker
QuincyAerialView
Übersicht
OrtQuincy, Commonwealth
Datum2287
ErgebnisGunner kontrollieren Quincy
Zerschlagung der Minutemen
Gegner
FO4 Minutemen Flag MinutemenGunnerSymbol Gunner
Führer
FO4 Minutemen Flag Colonel Ezra HollisGunnerSymbol Captain Wes
GunnerSymbol Baker
GunnerSymbol Tessa
Streitkräfte
Eine Gruppe Minutemen, zusammen mit:
Preston Garvey
Clint (geflüchtet)
Eine Gruppe Gunner
Clint
Opfer
Alle Minutemen und Zivilisten getötet, außer Preston Garvey und 19 anderenunbekannt
Verbundene Ereignisse
Vorheriges:
Schlacht um die Burg
Folgendes:
Krieg des Commonwealth
 
Gametitle-FO4
Gametitle-FO4

Das Quincy-Massaker war eine Schlacht in der Stadt Quincy, eine Siedlung, die zu den Commonwealth Minutemen gehörte. Sie begann, als die Gunner eine Invasion der Stadt starteten. Der Angriff war sehr erfolgreich und führte zur Zerschlagung der Commonwealth Minutemen. Die Schlacht überlebten, einschließlich Preston Garvey, nur zwanzig Minutemen und resultierte in der Besetzung von Quincy als permanente Gunner-Festung.

Die Schlacht

Im Jahr 2287 bat Sturges - ein Einwohner des einflussreichen Handelszentrums Quincy - um die Hilfe der Minutemen, nachdem er eine von Mama Murphys Visionen gehört hatte, laut der Quincy umstellt und die Bewohner abgeschlachtet werden. (Das Terminal eines Händlers von Quincy weist darauf hin, dass die anderen Bewohner Quincys Mama Murphy nur für einen ausgebrannten Drogenjunkie hielten und dass Sturges die anderen hinterging und um Hilfe bei den Minutemen ersuchte.)

Es kam eine kleine Gruppe von Minutemen, einschließlich Preston Garvey und Clint, unter dem Kommando von Colonel Ezra Hollis an, um die Stadt zu verteidigen. Zu diesem Zeitpunkt belagerten bereits große Gunner-Streitkräfte, unter dem Kommando von Baker, die Stadt. Die Minutemen konnten zunächst die Gunner überraschen.

Die Minutemen zerstreuten die Gunner und wurden von den kampfesmüden Stadtbewohnern willkommen geheißen, während sich die Gunner temporär zurückzogen. Die Minutemen begannen die Stadt zu befestigen, jedoch waren ihre Versuche unzureichend. Laut einem Terminal im nordwestlichen Teil der Stadt formierten die Gunner ihre Truppen neu und durchsuchten die Verteidigung unermüdlich nach Schwächen.

Der letzte Eintrag in demselben Terminal weist darauf hin, dass ein Ex-Minutemen-Offizier namens Clint sich als Anführer der Angreifer offenbarte. Hollis war deswegen sehr zornig, während die Stadtbewohner nur verwirrt und frustriert waren. Clint wollte Kapitulationsbedingungen für Quincy und seine Verteidiger schaffen; diese Bedingungen wurden kurzerhand von Hollis abgelehnt.

Obwohl die daraufhin folgenden Ereignisse nicht explizit dokumentiert wurden, wird der Ausgang der Situation in Gesprächen mit Preston und anderen Ödländern erklärt: Hollis forderte mehr Unterstützung von anderen Einheiten, von denen keine wegen interner Streitigkeiten angekommen war.

Clint führte die Gunner zu der nahen Autobahn, von deren überhöhten Position aus die Stadt leicht einzunehmen war. Die Gunner starteten von der Autobahn aus einen erneuten Angriff und verwandelten die Stadt in eine Schießgalerie. Der Kampf ging schnell in ein Massaker für die Minutemen über. In der Stadt wurden alle Zivilisten und Minutemen getötet. Nur Preston Garvey und 19 weitere Minutemen waren in die Jamaica Plains entkommen. Hollis, das Herzstück der restlichen Minutemen, wurde gefangen genommen und konnte den Verrat von Clint nicht glauben. Colonel Hollis, fiel im Kampf.

Nachwirkungen

Die Schlacht versetzte den Commonwealth-Minutemen einen Todesstoß, die übrig gebliebenen waren zu wenig an der Zahl um weitermachen und hegten zu viel Misstrauen gegeneinander, um zusammen zu halten. Diejenigen, die Quincy nicht erreicht hatten, um es zu verteidigen, verschwanden von der Bildfläche.

Die Gunner versuchten der Gruppe von Preston den Gnadenstoß zu geben. Sie töteten mehrere von ihnen auf den Jamaika-Plains, konnten aber nicht verhindern, dass der Rest von ihnen entkam. Prestons fortgesetzte Versuche, den Rest seiner Gruppe zu schützen, brachten sie schließlich zu den Ruinen von Lexington. Die dort hausenden wilden Ghule reduzierten die Anzahl der Überlebenden auf acht, bevor Jareds Raider, die von Gristle angeführt wurden, weitere drei Minutemen umbrachten. Garvey und die fünf Überlebenden waren gezwungen, im Museum der Freiheit in Concord Schutz zu suchen.

Clint wurde für sein Handeln von Captain Wes zum Kommandeur von Quincy befördert. Um zu verhindern, dass die Stadt nicht noch einmal auf die gleiche Weise eingenommen werden könne wie durch die Gunner, verbarrikadierte er die Autobahn, stellte einen Sendemast auf und stationierte zwei Powerrüstungen zur Verteidigung.

Wenn der Einsame Wanderer Quincy erreicht, wird eine der Powerrüstungen von Clint selbst getragen. Die andere, die von Tessa getragen wird, besitzt Tessas Faust, ein modifiziertes Powerrüstungsteil. Wenn der Spieler so entscheidet, kann die Stadt angegriffen werden und Clint, Baker und Tessa können alle getötet werden, um die Minutemen zu rächen.

Hinweise

Obwohl Preston davon überzeugt ist, scheint es, dass nicht viele Leute etwas über das Quincy-Massaker wissen. Keine der Diamond City-Wachen kommentiert das Massaker, und Piper Wright überzeugt Danny Sullivan, das Tor für den Einsamen Wanderer zu öffnen, der ein Händler aus Quincy sei.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.