FANDOM


Icon disambig
Für die Quest, siehe Das Leuchtende Meer.
Leuchtendes Meer
Fallout4 E3 Wasteland
Icon landmark
Lage
Teil vonCommonwealth
Andere
KreaturenTodeskrallen
RAD-Skorpione
Wilde Ghule
Blähfliegen
Blutkäfer
Stechflügler
RAD-Kakerlaken
Maulwurfsratten
Sonstiges
QuestsDas Leuchtende Meer
Ein loses Ende
Liberty Reprimed
 
Gametitle-FO4
Gametitle-FO4

Das Leuchtende Meer ist ein Ort (genau gesehen ein Teil der Karte mit mehreren Orten) im Commonwealth in Fallout 4.

Hintergrund

Ursprünglich bestand das, was heute das Leuchtende Meer ist, aus der Ortschaft Prescott, die es tatsächlich vor Boston gibt, die während des Großen Krieges von einer großen Atomexplosion zerstört wurden. Das Leuchtende Meer selbst ist überdurchschnittlich hoch verstrahlt. Es ist handelt sich dabei lediglich um ein „Meer“ im übertragenen Sinne und ist ein isoliertes, verstrahltes Ödland, das durch die Atomexplosionen aufgerissen und neu geformt wurde. Große Teile des Leuchtenden Meers bestehen aus verbrannter Erde, verstrahlten Teichen, verkohlter Bäume, zerstörter Autos und Schutt und nur wenige Hinweise auf die einstige Zivilisation. Die Gebäude, die nicht komplett zerstört wurden sind entweder verschüttet oder gekentert. Regenwolken, die über das Leuchtende Meer passieren, werden verstrahlt und sorgen für einen gefährlichen radioaktiven Niederschlag im gesamten Commonwealth.[1]

Trotz aller Gefahren gibt es Leben im Leuchtenden Meer. Neben den gefährlichen mutierten Tieren und Insekten, sowie Wilden Ghulen leben hier vereinzelt auch Menschen. In der Mitte des Leuchtenden Meeres ist eine Siedlung die als Krater des Atoms bekannt ist und von den Kindern des Atoms als heilige Stätte verehrt wird und ist die Einschlagstelle einer großen Atombombe. Das kränklich-gelbgrüne Leuchten, das aus dem Krater scheint, kann schon von Weitem gesehen werden. Südwestlich von den Rändern der Karte ist auch die Felsige Höhle, die von Virgil bewohnt wird.

Gefahren

Das leuchtende Meer ist sehr gefährlich und sollte nicht auf niedrigen Stufen oder ohne entsprechende Vorbereitung erforscht werden. Der gesamte Bereich ist stark verstrahlt, in den meisten Bereichen bis zu 10+ Rads/Sekunde (und 60+ Rads/Sekunde im Wasser) und kann ungeschützte Spielercharaktere in nur zwei Minuten töten. Um zu überleben sollte man viel RadAway sowie Rad-X mitnehmen. Weiters kann man sich mit strahlungsresistenter Ausrüstung, wie etwa einer Powerrüstung oder einem Chemikalienschutzanzug schützen, wobei die Powerrüstung auch gut gegen die anderen Gefahren des leuchtenden Meeres schützt.

Das einzige, was noch gefährlicher ist als die Strahlung, ist die Tierwelt, da nur die stärksten Kreaturen hier überleben können: Rudeln von Todeskrallen, RAD-Skorpione, sowie mutierte Insekten wie Blähfliegen, Blutkäfer, Stechflügler und RAD-Kakerlaken durchstreifen das Ödland und attackieren alles, was ihnen in die Quere kommt. Nützliche Ressourcen (Essen, Munition, Medizin, etc.) sind im leuchtenden Meer selten, obwohl es im leuchtenden Meer einige verstreute Vorkriegsruinen mit echter Beute gibt. Diese sind ebenfalls voller Gefahren: Wilde Ghule aber auch Maulwurfsratten.

Orte

Relevante Beute

Hinweise

  • Die Strahlungswerte in den größten Teilen des leuchtenden Meeres kann man auch ohne Schutzkleidung ganz leicht kontern, solange man jede Menge RadAway und Rad-X nimmt. Jedoch sind die Strahlungswerte im Einschlagskrater immer tödlich hoch.

Vorkommen

Das Leuchtende Meer erscheint nur in Fallout 4.

Galerie

Externe Verweise

  1. ^ Todd Howard auf der E3 2015 [1]
Klammern () kennzeichnen untergeordnete Orte, Kursivschrift kennzeichnet unmarkierte Orte.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.