FANDOM


 ... 
Gametitle-FO1Gametitle-FO2Gametitle-FOTGametitle-FOBOSGametitle-VBGametitle-FOT2
Gametitle-FO1Gametitle-FO2Gametitle-FOTGametitle-FOBOSGametitle-VBGametitle-FOT2Gametitle-FOBOS2PV13
   Von GAMER Mutanten für GAMER Mutanten 
– Interplay's Motto während den Arbeiten an den Fallout Spielen
500px-Interplay logo.svg

Interplay Entertainment (gegründet als Interplay Productions) ist seit 1983 ein US-amerikanischer Computerspieleentwickler und -publisher.

Firmengeschichte

Interplay Productions wurde im Jahr 1983 in Süd-Kalifornien von ehemaligen Mitarbeitern des Computerspieleherstellers Boone Corporation gegründet. Präsident war Brian Fargo. Erste Bekanntheit erlangte das Entwicklerstudio durch die Computer-Rollenspiele The Bard's Tale und Wasteland. Im Jahr 1988 begann Interplay, Spiele anderer Hersteller zu vertreiben. Große Bekanntheit erlangte Interplay 1995 als Publisher des 3D-Raumschiff-Shooters Descent.

1997 veröffentlichte Interplay Fallout und 1998 Fallout 2. 1998 ging Interplay an die US-amerikanische Börse NASDAQ. Jedoch verzeichnete man in den darauf folgenden sieben Jahren nur Verluste. Auch trotz dem Versuch in der Filmwelt mit Interplay Movies Fuß zu fassen und einigen erfolgreichen Spielen wie Fallout und Baldur's Gate gelang es nicht, langfristig Gewinne zu erzielen. 2002 beendete Interplay größtenteils seine Tätigkeiten als Publisher und ließ von da an seine Spiele durch Vivendi Universal Games vertreiben. Im selben Jahr wurde Interplay aufgrund des niedrigen Firmenwertes vom NASDAQ gestrichen. Daraufhin erwarb der französische Publisher Titus Interactive den Hauptanteil an Interplay.

2003 stellte Interplay die Entwicklung der Computerspiele Baldur's Gate 3 und Fallout 3 ein, um sich auf die Entwicklung von Konsolenspielen zu konzentrieren. Dabei wurden auch die Black Isle Studios geschlossen, Interplays Rollenspiel-Division. Am 13. Januar 2004 wurde das Action-Rollenspiel Fallout: Brotherhood of Steel veröffentlicht. Am 2. Juni 2004 gab Interplay die Insolvenz bekannt. Im August meldete auch Titus Insolvenz an.

Ende 2006 gab Interplay bekannt, einen Investor gefunden zu haben und sich nun voll auf die Entwicklung eines Onlineablegers der Fallout-Serie mit dem Arbeitstitel Project V13, also Fallout Online zu konzentrieren. Um dies finanzieren zu können, verkaufte man die Rechte von Fallout an Bethesda Softworks und wurde so vom Lizenzgeber zum Lizenznehmer. Interplay gibt an, Fallout Online im Jahr 2012 veröffentlichen zu wollen.[1]

Produzierte Spiele des Fallout-Universums

Einzelnachweise

  1. ^ http://www.interplay.com/games/comingsoon.php Als Project V13 aufgelistet

Weblinks

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.